Bonitätsmanagement im Mittelstand - Teil 5

Strategien für mehr Kreditwürdigkeit

Mit einigen Strategien kann das eigene Bonitätsmanagement optimiert werden, etwa Transparenz, Liquiditätsplanung oder proaktive Kommunikation mit den Kunden. Nachfolgend erfahren Sie weitere Essentials.

30. Sep 2011

von

Bisher konnten Sie mit dieser Serie zum Bonitätsmanagement für kleine und mittelständisch Unternehmen erfahren, wie die Ziele eines guten Bonitätsmanagements aussehen, welche Rolle Ratings für die Finanzierung spielen, welche Konsequenzen diese Anforderungen für das tägliche Bonitätsmanagement haben und welche Best Practices außerdem beachtet werden sollten.

Mit diesem Beitrag schließen wir diese Serie ab und knüpfen an die Anforderungen an das Finanzmanagement an, um den Anforderungen von Fremd- und Eigenkapitalgebern gerecht zu werden.

6. Aktives Management der Kreditsicherheiten

Die Besicherung von Krediten hat unter den bankaufsichtsrechtlichen Vorschriften von Basel II ein deutlich höhere Bedeutung erhalten, als in der Vergangenheit (Lesen Sie hier, warum Basel II die Schuldenkrise antreibt). Mit den anstehenden Änderungen hin zu Basel III werden sich diese Anforderungen weiter verschärfen. Unbesicherte Darlehen erhalten im Regelfall unter sonst gleichen anderen Bewertungsmaßstäben ein schlechteres Rating, als besicherte Darlehen.

In der Praxis ist die richtige Besicherung von Krediten aber mittlerweile gerade durch die neuen Vorschriften alles andere als trivial. Kreditgeber erwarten oft eine Übersicherung. Bereits in einem früheren Beitrag hier auf CFO World wurde darauf hingewiesen, dass Übersicherungen von 150% bis 200% leider keine Seltenheit mehr sind.

Umso mehr kommt es daher darauf an, ein aktives Management seiner Kreditsicherheiten zu betreiben, denn nicht jeder Kapitalgeber hat die gleiche Politik zur Berücksichtigung von Sicherheiten (In dem Beitrag “Kapitalkosten senken - Kreditsicherheiten geschickter verwalten” gibt es weitere Hinweise dazu).

 

Lesen Sie auf der nächsten Seite, warum stille Reserven für Manager so wichtig sind...

Artikelinhalt